Schlossinsel mit Barockschloss und Schlosskapelle

Schlossinsel Köpenick, Müggelheimer Straße, 12557 Berlin
S-Bahn Linie S 3 Station Köpenick bzw. (S 47) Spindlersfeld, Tram

http://www.smb.museum/smb/sammlungen/details.php?objID=18812&n=0&r=0&p=1

Auf der Schlossinsel an der Köpenicker Altstadt steht das einzige original erhaltene Barockschloss Berlins. Bereits um das Jahr 1000 gab es hier eine slawische Fluchtburg. Die Hohenzollern erbauten im 16. Jahrhundert  ein Renaissanceschlosses am Standort. Das heutige Schloss Köpenick wurde schließlich von 1680 bis 1690 für den späteren Preußen-König Friedrich I. errichtet. Es diente der Königsfamilie als Sommerresidenz, Jagdschloss und Witwensitz.

Die von Johann Arnold Nering 1683-1685 erbaute, ebenfalls barocke Schlosskirche, gilt als erster protestantischer Sakralbau der Mark Brandenburg und wird bis heute von der reformierten Gemeinde Köpenick als Gotteshaus genutzt.

Der Schlosspark wurde einst als barocker Garten angelegt, ist aber seit seiner Umgestaltung im frühen 19. Jahrhundert ein englischer Landschaftspark und erlaubt reizvolle Blicke über das Wasser der Dahme.

Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts beherbergt Schloss Köpenick das Berliner Kunstgewerbemuseum. 2004 wurde das Schloss nach mehrjähriger Restaurierung als "Museum der Europäischen Raumkunst" aus Renaissance, Barock und Rokoko der Staatlichen Museen zu Berlin wieder eröffnet. Es gilt als das kultur-historische Highlight des Berliner Südostens.